Atemberaubende Natur so weit das Auge reicht

Egal wie viel oder wenig Zeit Sie mitbringen können – Neuseeland ist immer eine Reise wert. Wie in jedem Land gibt es einige Must-Sees an Sehenswürdigkeiten und zudem noch eine Menge Routentipps von uns. Obwohl Neuseeland eine geringere Fläche hat als Deutschland, empfehlen wir bei kürzeren Zeiträumen nur eine der großen Hauptinseln zu erkunden. Beide haben unheimlich viele Facetten zu bieten. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen abwechslungsreiche Routen vor, welche Sie begeistern werden. Alternativ können Sie sich jederzeit von unseren Experten beraten lassen, die Ihnen auch gerne Ihre ganz persönliche und individuelle Route zusammenstellen. 

Neuseelands Nordinsel

Beginnen wir in einer der bekanntesten Städte Neuseelands: Auckland. Allein die flächenmäßig größte Stadt des Landes hat mit ihren 1.068 km² eine unheimlich große Menge an Attraktionen zu bieten und könnte somit einen gesamten Urlaub füllen. Da Auckland direkt am Wasser liegt, ist eine Bootstour zu empfehlen. Treffen Sie die einheimischen Meeressäugetiere wie Delfine, Wale und Orcas, und lassen Sie sich von dem einzigartigen Anblick der Lebewesen faszinieren. Zudem können Sie auch zu einer nahegelegenen Insel paddeln, wie der Great Barrier Island oder Waiheke Island, um dort unberührte Natur, sprudelnde Quellen oder wunderschöne Strände zu erkunden. 225 km südöstlich von Auckland liegt die Stadt Rotorua, die sogenannte „Seele der Maori-Kultur“. Hier können Sie in die Welt der Ureinwohner eintauchen, und im Wald der Maori ihre Traditionen, Kultur und Geschichte fühlen.

Anschließend legen wir Ihnen einen Besuch des Lake Taupo ans Herz. Dieser See ist nur knappe 90 km südlich von Rotorua entfernt, und erstreckt sich mit beachtlichen 616 km² zwischen den Städten Taupo und Turangi. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Gehen Sie bei sämtlichen Extremsportarten wie Jetboot, Bungee-Jumping oder Wildwasser-Rafting an Ihre Grenzen. Wer es lieber entspannter mag, kann während einer Bootstour oder einem Segeltörn die umliegende Umgebung erkunden. Alternativ: Gönnen Sie sich eine Auszeit und pure Erholung in einem der Hotpools, oder tauchen Sie in eine der geothermischen Gewässer ein.

Lassen Sie sich nicht nur von Neuseelands einzigartiger Landschaft verzaubern, sondern lernen Sie auch noch mehr über die Kultur der Insel kennen. An der Westküste finden Sie eine kleine Stadt namens Wanganuhi. Hier finden Sie eine Vielzahl an historischen Gebäuden, wie beispielsweise das Gebäude der Serjeant Gallerie, den Durie Hill Memorial Tower, oder das Wanganui Opernhaus.

Von hier aus erreichen Sie in etwa 2 1/2 Stunden die Stadt Wellington, welche sich am südlichsten Punkt der oberen Insel befindet, und dessen Besuch eine absolute Pflicht ist. Wellington ist bekannt als „kulinarische Hauptstadt“, und somit häufen sich hier zahlreiche Bars und Restaurants, wo sich für jeden Geschmack etwas finden lässt. Doch nicht nur Feinschmecker, sondern auch für Filmkenner dürfte Wellington kein Fremdwort sein. Waldgebiete des Berges hier dienten als Kulisse für den Hobbingen Wald, weltweit bekannt aus dem mehrfachen Oscargewinner „Der Herr der Ringe“. Falls Sie von all den bisher gewonnenen Eindrücken noch nicht gesättigt sind, können Sie Ihr Abenteuer auf der Südinsel fortführen.

Neuseelands Südinsel

Hier bietet es sich an, die Tour an der Ostküste zu starten. In Christchurch entdecken Sie einen wahren Allrounder der Insel – hier finden Sie alles was das Herz begehrt. Egal ob Shopping, Geschichte oder Natur, erleben Sie vom Meer bis hin zu den Bergen eine frische Variation aus alt und neu. Von hier aus bietet es sich ebenfalls an, einen kurzen Abstecher ins Landesinnere zu machen. Besichtigen Sie in Mackenzie Country den Aoraki Mount Cook, welcher mit seinen 3724 m den Platz als höchster Berg Neuseelands verteidigt.

Der Ort, den Sie auf Ihrer Südinsel-Route keinesfalls auslassen dürfen, ist Nelson. Die sogenannte Sonnenregion ist für ihren ganz eigenen Lifestyle bekannt, denn hier stehen Kreativität und Entspannung im Vordergrund. In Nelson leben viele einheimische Künstler und in den zahlreichen Galerien können Sie altertümliche Maori-Kunstwerke bewundern. Wenn Sie zunehmend von der Natur angezogen werden, können Sie auch einige wenige Kilometer weiterreisen, oder sogar segeln. An der nördlichen Küstenregion wartet der Abel-Tasman-Nationalpark auf Sie. Hier können Sie ganz nach Ihrem Belieben Sport treiben, relaxen, oder während einer Küstenwanderung die unverwechselbare Umgebung erkunden.

Vom Norden aus geht es ein Stück abwärts entlang der sogenannten West Coast. Machen Sie einen Stopp am Fox Glacier, einer der wenigen, uns leicht zugänglichen Gletschern, und begeben Sie sich auf eine eiskalte Entdeckungstour.
Etwa 350 km südlich von hier liegt Queenstown. Hier können Sie inmitten einer atemberaubenden Alpenumgebung verschiedenste Sportarten betreiben. Bungee-Jumping, Skifahren, Bergsteigen und vieles mehr – für Actionliebhaber der perfekte Ort.

Um einiges ruhiger geht es in Dunedin zu, an der südöstlichen Küste der Südinsel. Hier betreten Sie altbritisches Erbe und können durch die Kunstsammlungen in der Dundein Public Art Gallery und vielen privaten Galerien stöbern. Außerdem lohnt sich eine Zugfahrt mit der Taieri George Railwail, alleine schon um den bekannten Bahnhof von Dunedin zu besichtigen.

Der letzte Punkt auf der To-Do Liste während eines Besuchs der Südinsel ist Fjordland. Diese spektakuläre Landschaft lässt sich vom Wasser, dem Land und auch der Luft aus erkunden. Besuchen Sie unbedingt den Fjordland Nationalpark, welcher zum einen der größte Nationalparks Neuseelands und zum anderen ein Weltkulturerbe ist. Sie werden selten wieder einen so unberührten Ort vorfinden, in dem die Natur Überhand hat.